Why should researchers, change makers, students and non-academics be interested in this platform?

Non-academics, natural scientists and technical professionals:

  • Glimpse behind the scenes: How does one become a philosopher or historian? Who can call themselves that? Is this “label” really a reason to trust their expertise? Is expensive, tax-funded research still required up to these days
  • What is meant by science of the humanities? What is a fact in this field? Isn’t it all relative?
  • How does the knowledge of the humanities interrelate with elections, social problems, migration, the refugee crisis, wars, gender relations, etc.?
  • Asking smart questions will eventually award you an expert status.

Social scientists and humanities scholars:

  • Visibility! For yourself, your own works, and your own knowledge outside of the academia. Research results, strands of thought, open questions and visions can be creatively presented and discussed.
  • Direct feedback from peers, students and other interested people via likes and reputation.
  • Insight into related disciplines and, as a result, better interdisciplinary research; networking.
  • Biographies of change makers will clarify intents and purposes of the schooling, and possibly related problems.

Change makers applying social and humanistic concepts at work:

  • Visibility of your own projects: books, artworks, festivals and events, startups. Hence, more influence on the society.
  • A catalogue of like-minded people, quick business partner and job research, networking.
  • New theoretical concepts and visions applicable to practice.
  • Support for students of social studies and humanities when it comes to choosing a job.

Students and young researchers:

  • Knowledgeable answers to your questions from your professors and peers!
  • Inspiration from successful biographies, less anxiety about the future => a professional identity that you will not regret.
  • Better understanding of the lecturers‘ research, opportunity of posing questions and providing feedback to the answers of the experienced researchers – something you have so rarely in your offline academic life.
  • Option of presenting your own expertise
  • Networking opportunities, potential job research and internships.

Zielgruppen

Warum sollen Wissenschaftler, Praktiker, Studenten und Nicht-Akademiker an der Plattform Interesse haben?

Nicht-Akademiker, Naturwissenschaftler und Ausübende technischer Berufe:

  • Einblick hinter die Kulissen: Wie wird man „Philosoph“ oder „Historiker“? Ist diese Ausbildung wirklich ein Grund, jemandem Vertrauen zu schenken? Braucht man heute noch teure sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung, die aus unseren Steuern finanziert wird?
  • Was gilt als Wissenschaft? Was gilt als Fakt? Ist nicht alles relativ?
  • Wie hängt sozial- und geisteswissenschaftliches Wissen zusammen mit Wahlen, sozialen Problemen, Migration und Flüchtlingskrise sowie mit Kriegen und Beziehungen von Geschlechtern etc. etc.?
  • Durch kluges Fragen und Diskussionsteilname bekommt man selbst allmählich den „Experten“-Status.

Sozial- und Geisteswissenschaftler: 

  • Sichtbarkeit! Für sich selbst, die eigene Arbeit und das eigene Wissen außerhalb der „Academia“. Forschungsergebnisse, Denkrichtungen, offene Fragen und Visionen können kreativ präsentiert und diskutiert werden.
  • Direktes Feedback von Peers und Interessenten durch Likes und Reputation.
  • Einblick in die Nachbardisziplinen und bessere interdisziplinäre Forschung als Ergebnis; Networking.
  • Über Biographien von Weltveränderer werden der Sinn und Zweck des Unterrichtes klar sowie dessen mögliche Probleme.

Praktizierende Weltveränderer, die Sozial- und Geisteswissenschaftliche Konzepte in der Arbeit nutzen:

  • Sichtbarkeit eigener Projekte: Bücher, Kunstwerke, Festivals und Veranstaltungen, Startups. Mehr Einfluss auf die Gesellschaft als Ergebnis.
  • Ein Katalog der Gleichgesinnten, schnelle Partner- oder Arbeitnehmersuche, Networking.
  • Neue theoretische Konzepte und Visionen, die man in der Praxis anwenden kann.
  • Hilfe für Studenten der Sozial- und Geisteswissenschaften bei der Berufsorientierung.

 Studenten und junge Forscher:

  • Antworten auf Fragen! Wozu brauche ich dieses Studium oder diese Forschungsarbeit? Was mache ich danach? Wie bringe ich es erfolgreich zu Ende?
  • Inspiration durch erfolgreiche Biographien, weniger Angst um die Zukunft => eine professionelle Identität, für welche man sich nicht entschuldigen muss.
  • Möglichkeit, die Forschung von Dozenten näher kennenzulernen, ihnen Fragen zu stellen und ihnen Feedback zu geben (Like-System, Reputation).
  • Möglichkeit, sich selbst als Experten vorzustellen und sich zu vernetzen.
  • Suche nach potenziellen Arbeit- und Praktikumsgebern.

HUMANPOINT_Logo